Ausbildungs-Stimmen

Die Aus- und Weiterbildung und kontinuierliche Betreuung unserer Mitarbeiter im Rahmen eines professionellen Personalentwicklungskonzepts nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein. Dies gilt selbstverständlich auch für Schüler, künftige Auszubildende oder (Duale) Studierende, die sich bei uns ausbilden lassen oder uns im Rahmen eines Praktikums als attraktiven Arbeitgeber kennenlernen möchten. Denn wir möchten, dass sie bei uns zufrieden sind und die Zeit als wertvolle Erfahrung nutzen können. Für die Vielen, die sich in den vergangenen Jahren für ein Praktikum in einer Firma der Meyer Technik Unternehmensgruppe entschieden haben, ist dies stets der Fall gewesen. Einige dieser Erfahrungen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Florian Schemionek

Zweiwöchiges Schulpraktikum als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei der Harald Meyer Brandschutz-Elektro GmbH & Co. KG

Liebe Mitarbeiter der Firma Meyer-Technik,

vom 26.02.2018 bis 08.03.2018 durfte ich mein zweiwöchiges Schulpraktikum bei Ihnen absolvieren, um einen Eindruck zu gewinnen, was ein Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik zu tun hat. Auf einer Baustelle in Bremen konnte ich mir einen guten Überblick verschaffen und die praktische Arbeit hat mir Spaß gemacht. Die Kollegen haben mir ganz viel erzählt und die Zusammenhänge in der Firma und auf der Baustelle erklärt. Es hat mir gefallen, dass ich manche Sachen alleine machen durfte und dass ich am Ende sehen konnte, was ich geschafft habe. Das war ein gutes Gefühl. Schön war es auch, dass alle sehr nett und hilfsbereit waren und dass wir ein Abschlussgespräch geführt haben, in dem ich gelobt wurde. Das hat mich motiviert.

Dafür möchte ich mich herzlich bedanken! Den original verfassten Brief gibt es ...hier


Simon Knust

Universität Siegen, kaufmännisches Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Im Rahmen meines Studiums im Bereich der Betriebswirtschaftslehre habe ich über mein näheres Umfeld von dem Unternehmen Meyer Technik erfahren und habe mich daraufhin für ein sechswöchiges Praktikum beworben, welches vom 21.08.2017 bis zum 30.09.2017 stattfand. Mein Praktikum im Bereich Controlling zeigte mir eindrucksvoll auf wie unterschiedlich das theoretische Studium von der gelebten Praxis ist. Bereits am ersten Tag bemerkte ich das positive Arbeitsumfeld, in dem sowohl produktiv gearbeitet als auch auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter geachtet wird. Auch ich wurde sehr nett aufgenommen und konnte im Betrieb Aufgaben übernehmen, die mir die Arbeitswelt näher brachten und mir Wissen vermittelten, das ich in der Theorie nie gelernt hätte. So habe ich mich im Controlling unter anderem mit teilfertigen Leistungen beschäftigt und einzelne Kostenarten genauer aufgeschlüsselt. Dabei wurden meine Fragen stets kompetent beantwortet und ich fühlte mich gut durch das Praktikum geleitet. Ich wurde in Besprechungen eingebunden und mir wurden die verschiedensten Abläufe innerhalb des Betriebs sowohl im Ganzen als auch detailliert näher gebracht. In den Besprechungen wurde erneut deutlich, wie sehr auf die Zufriedenheit und das familiäre Verhältnis der Mitarbeiter geachtet wird. An dieser Stelle möchte ich mich deshalb auch nochmal bei allen Mitarbeitern, insbesondere bei der Buchhaltung und Geschäftsführung, für die schöne Zeit bedanken. Ich werde das Praktikum und das ganze Unternehmen Meyer Technik definitiv in positiver Erinnerung behalten.


Kathrin Oetjen

BBS 1 Delmenhorst, Jahrespraktikum als Kauffrau für Büromanagement bei der Harald Meyer Brandschutz-Elektro GmbH & Co. KG

Vom August 2015 bis Juli 2016 habe ich ein Jahrespraktikum im Rahmen der elften Klasse der Fachoberschule Wirtschaft, der BBS 1 Delmenhorst, bei der Harald Meyer Brandschutz-Elektro GmbH & Co. KG absolviert und dabei den Beruf der Kauffrau für Büromanagement näher kennen gelernt. Während meines Praktikums durfte ich die Buchhaltung, die Elektroabteilung, das Sekretariat der Geschäftsleitung, die Brandschutzabteilung und die Zentrale kennen lernen. Am besten hat es mir in der Buchhaltung und in der Zentrale gefallen, da die Arbeiten dort sehr abwechslungsreich sind und es immer wieder neue Herausforderungen gab. In den ersten Monaten war ich in der Buchhaltung, wo ich viele Aufgaben eigenständig bearbeiten durfte, was mir sehr gut gefallen hat. Meine Hauptaufgaben bestanden darin Eingangsrechnungen zu bearbeiten und Geschäftsbriefe zu schreiben. Danach war ich in der Zentrale, welches gleichzeitig das Sekretariat der Geschäftsleitung ist. Dort habe ich hauptsächlich die Eingangspost bearbeitet und Anrufe angenommen. Auch dort durfte ich sehr eigenständig arbeiten, hatte aber bei Unklarheiten immer einen Ansprechpartner. Ich war auch noch in der Elektro- und der Brandschutzabteilung, wo ich unter anderen die Fahrtenbücher der Firmenfahrzeuge ausgewertet habe, was auch sehr interessant war. Insgesamt hat mir das Praktikum sehr gut gefallen, da ich die meiste Zeit über selbständig arbeiten durfte und nicht nur daneben sitzen musste. Auch die anderen Mitarbeiter waren sehr nett und haben mir immer Auskunft gegeben, wenn ich eine Frage oder ein Problem hatte. Das Betriebsklima hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, da alle sehr freundlich miteinander umgegangen sind. Es gab auch eine enge Zusammenarbeit mit den Tochterfirmen G&M Automation GmbH und HM Anlagentechnik GmbH. Durch die unterschiedlichen Einsatzgebiete konnte ich für mich herausfinden, in welchem Bereich ich später tätig sein möchte und in welche Richtung meine Berufswahl geht. Ich würde jedem, der gerne in einem interessanten Betrieb mit netten Kollegen ein Praktikum machen möchte, zu einer Bewerbung bei einer der drei Firmen der Meyer Technik Unternehmensgruppe raten.



Fabian Röttgers

BBS Wildeshausen, Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe im Bereich Energie- und Gebäudetechnik

Im Zeitraum vom 17.02.2014 bis zum 28.02.2014 absolvierte ich ein 2-wöchiges Praktikum als Elektroniker für Gebäude und Energietechnik. In der ersten Woche habe ich mich mit PV-Anlagen und deren Installation beschäftigt. Dabei war ich einmal bei einem Privathaushalt, um dort die Befestigungen für die Solarplatten zu befestigen und einmal bei einem großen Baustoffhandel um dort die Kabel für eine PV-Anlage vorzubereiten. In der zweiten Woche war ich in einem Hochhaus in Bremen. Dort mussten die Notbeleuchtungen erneuert werden. Während des Praktikums habe ich viel Neues erfahren und mir wurde viel erklärt. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich zu mir und ich habe mich zu keiner Zeit vernachlässigt gefühlt. Durch diese positiven Erfahrungen habe ich beschlossen, mich für einen Ausbildungsplatz bei der Firma Meyer Technik zu bewerben. Ich freue mich, dass meine Bewerbung angenommen wurde und ich am 01.08.2015 die Ausbildung in diesem Betrieb anfangen werde. Einen ausführlichen Praktikumsbericht, der viele spannende Einblicke in den Tagesablauf des Ausbildungsberufes Elektroniker (m/w) für Energie- und Gebäudetechnik bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe enthält, gibt es ...hier


Tim Seidel

BBS Wildeshausen 1-jährige Berufsfachschule Elektrotechnik Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe im Bereich Energie- und Gebäudetechnik

Mein Name ist Tim Seidel, ich bin 17 Jahre alt und besuche zurzeit die einjährige Berufsfachschule Elektrotechnik der BBS Wildeshausen. In der Zeit vom 03.03. bis zum 28.03.2014 absolvierte ich ein vierwöchiges Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe im Bereich Energie- und Gebäudetechnik. In den ersten beiden Wochen durfte ich mit zu einer Großbaustelle in Bremen. In den letzten beiden Wochen durfte ich im Kundendienst tätig werden. Ab dem ersten Tag durfte ich mit anpacken und selbstständig arbeiten. Die Mitarbeiter waren alle sehr nett und freundlich und haben mir viel erklärt. Mir hat die Arbeit und das Betriebsklima sehr gut gefallen. Für mich hat das Praktikum meinen Berufswunsch gefestigt und mir gezeigt, dass der Beruf vielseitig und interessant ist. Deswegen habe ich mich bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik beworben und wurde angenommen. Ich werde jetzt ab dem 01.08.2014 bei Meyer Technik meine Ausbildung als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik anfangen.


Marina Wieting

Universität Oldenburg, Praktikum im Bereich Marketing der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Derzeit studiere ich im 3. Mastersemester Wirtschafts- und Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt „Führung von Unternehmen und gesellschaftliche Organisation“. Durch ein gemeinsames Projekt im Rahmen eines Marketing-Seminars der Universität Oldenburg wurde ich auf das Unternehmen aufmerksam und hielt auch einen Vortrag über das Konzept des Employer Brandings vor Ort. In meinen Semesterferien im Sommer 2012 absolvierte ich dann ein zweimonatiges Praktikum im Bereich Marketing der Meyer Technik Unternehmensgruppe. Die Aufgaben, die ich während meiner Zeit im Unternehmen erledigte waren vielfältig und interessant. Durch die verschiedenen Unternehmensbereiche lernte ich diverse Facetten des Marketings kennen, was in einem großen Konzern so sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Vom Online-Marketing über die Gestaltung einer Werbebroschüre bis zur Messebetreuung war alles dabei. Ich konnte meine theoretischen Kenntnisse erweitern und wichtige Erfahrungen im Arbeitsalltag sammeln, die mir in meinem späteren Berufsleben bestimmt sehr helfen werden. Die Betreuung durch Herrn Bäcker war immer gut organisiert und ausgesprochen lehrreich. Er nahm sich viel Zeit und betreute mich von Anfang an mit eigenen Aufgaben, deren Ergebnisse ich später auch eigenständig präsentieren durfte. Besonders hervorheben möchte ich den Umgang unter den Mitarbeitern. Die Atmosphäre war stets offen und familiär und so fühlte ich mich bereits nach kurzer Zeit im Team integriert. Dafür möchte ich mich in diesem Rahmen bei allen ganz herzlich bedanken und ich wünsche dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg.


Doreen Voigt

BBS I Delmenhorst, Kaufmännisches Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Ich habe im November 2011 ein zweiwöchiges Schulpraktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe absolviert, um meinen Schulabschluss als staatlich geprüfte Assistentin für Wirtschaftsinformatik zu erreichen. Auch wenn meine Praktikumszeit im Unternehmen kurz war, konnte ich dennoch viele Bereiche wie die Buchhaltung und das Marketing kennen lernen. Einige meiner Tätigkeiten als Praktikantin bestanden darin täglich am Empfang mit Frau Schreinert die Post zu bearbeiten und Rechnungen in den Computer einzutragen. Im Marketingbereich durfte ich Herrn Bäcker unterstützen, indem ich bei Werbegeschenken mitgeholfen, Unternehmenspräsentationen erneuert und ihn zu Terminen begleitet habe. Für einen Tag war ich in der Buchhaltung, wo ich bereits schulische Vorkenntnisse vertiefen konnte. Zudem durfte ich viele weitere, kleine Tätigkeiten ausüben und bei Gesprächen der Geschäftsleitung mit den Abteilungen dabei sein. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich nicht nur zuhören und zugucken musste, sondern auch selber Tätigkeiten ausführen durfte. Alle Mitarbeiter haben sich viel Zeit genommen um mir Ihre Aufgaben im Unternehmen und den Unternehmensaufbau zu erklären oder auch mein Fragen ausführlich zu beantworten. Zudem war jeder Tag gut organisiert, so dass ich nie Langeweile bekommen habe. Ich habe durch das Praktikum zwei Wochen lang den Arbeitsalltag kennen gelernt und konnte erste Eindrücke von den verschiedenen Berufsbildern bekommen. Ich möchte mich nochmals herzlich bei allen Mitarbeitern und der Geschäftsleitung für meine tolle Praktikumszeit bedanken und der Meyer Technik Unternehmensgruppe alles Gute für die Zukunft wünschen.


Boyke Vehring

Duales Studium Steuerungstechnik/ Regelungstechnik/ Automatisierungstechnik (FH) bei der G&M Automation GmbH

Von September 2007 bis Mai 2011 habe ich ein duales Studium Steuerungstechnik/ Regelungstechnik/ Automatisierungstechnik (FH) bei der G&M Automation in Zusammenarbeit mit dem FHWT in Oldenburg absolviert. Im Rahmen dieser besonderen Ausbildung habe ich neben meinem Studium regelmäßig Praxisphasen direkt im Unternehmen verbracht. In diesen unterschiedlich langen Zeiten (4 Wochen bis 6 Monate) habe ich immer wieder wertvolle Einblicke in alle Unternehmensbereiche erhalten. Bestandteil des Dualen Studiums war auch die Absolvierung einer Facharbeiterausbildung. Hier erhält man eine Fülle von Grund- und Praxiswissen, welches im ‚normalen‘ Studium so gar nicht vermittelt wird. Die Verzahnung von Praxis und Theorie versetzt einen in die Lage, einen reibungslosen Übergang vom Studium zum Berufsleben zu gestalten. Nebenbei machen sich dabei eine enge Bindung an die Bedürfnisse des Berufsbildes, eine Übernahmegarantie bei erfolgreichem Abschluss des Studiums und eine finanzielle Vergütung von Anfang an als echte Vorzüge dieser anspruchsvollen Sudienart bemerkbar. Mit der Bereitschaft, die Doppelbelastung von Ausbildung und Studium auf sich zu nehmen, kann man schon früh eine sehr gute fachliche Ausbildung mit der später so wichtigen Praxiserfahrung kombinieren. Die Meyer-Technik Unternehmensgruppe bietet hierzu hervorragende Möglichkeiten.


Gabriel Kunte

Universität Oldenburg, Praktikum im Bereich Marketing der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Im Laufe meines Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Oldenburg galt es neben den vielen theoretischen Modulen auch ein zweimonatiges Praktikum zu absolvieren. Seit dem ich im 3. Semester das erste Marketing-Modul besucht hatte, war für mich klar, dass ich in diesem Bereich mein Praktikum absolvieren wollte. Durch eine ansprechend gestaltete Anzeige auf der Internetseite der Universität Oldenburg wurde ich auf die Meyer Technik Unternehmensgruppe aufmerksam und ich zögerte nicht lange um mich dort zu bewerben. Prompt wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen und schließlich als Praktikant im Bereich Marketing bei Herrn Norris Haberland angenommen. Gleich vom ersten Tag an wurden mir spannende Aufgaben übertragen und ich fühlte mich sofort als Mitglied des Teams. Zudem hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass mir Aufgaben zugewiesen wurden, die niemand sonst erledigen wollte. Mir wurde vielmehr das Gefühl vermittelt, dass das, was ich tat auch wirklich nützlich für den betrieblichen Ablauf war. Mein Ansprechpartner Herr Haberland nahm sich sehr viel Zeit für mich und ich konnte sehen, dass es ihm Spaß machte, mir sein Wissen weiterzugeben. Ich bin wirklich hervorragend betreut worden und konnte für mich viel aus den Gesprächen und wertvollen Tipps von Herrn Haberland mitnehmen. Besonders gut gefallen hat mir an meiner Tätigkeit als Praktikant im Bereich Marketing die Vielseitigkeit der Aufgaben, sodass ich praktische Erfahrungen in mehreren Bereichen sammeln konnte. Ebenfalls ermöglichte diese Vielseitigkeit, die Prozesse des Unternehmens in ihrem Kontext wahrzunehmen. Es war über den gesamten Zeitraum eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Ich habe mich mit allen Kollegen bestens verstanden und ich hatte auch das Gefühl, dass sie mich nicht nur als Praktikanten ansahen, sondern als ein Mitglied des Teams. Dieses Gefühl bestätigte sich als ich kurz vor Ende der zwei Monate gefragt wurde ob ich mein Praktikum auf insgesamt sechs Monate ausdehnen möchte, was ich natürlich sehr gerne annahm. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei der Geschäftsführung, den Kollegen und ganz besonders Herrn Haberland für die tolle Zusammenarbeit und das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken.


Marco Glaser

Universität Oldenburg, Praktikum im Bereich Controlling der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Ich studiere an der Uni Oldenburg im 6. Semester BWL und wollte die Semesterferien zwischen 5. und 6. Semester im Frühjahr 2009 gerne für eine praktische Anreicherung meines doch relativ theorielastigen Studiums nutzen. Am liebsten im Bereich Rechnungswesen/ Controlling, vor allem aufgrund meines anstehenden Master-Studiums mit entsprechendem Schwerpunkt. So kam eine Praktikumsausschreibung im Februar 2009 im Bereich Controlling von der Meyer Unternehmensgruppe natürlich sehr gelegen. Die Unternehmensgruppe war mir bereits seit längerer Zeit bekannt, da sie regelmäßig Ausschreibungen für Praktika an der Uni Oldenburg publik macht. Von Anfang März bis Ende April 2009 habe ich schließlich bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe das Praktikum im Controlling bei Herrn Andreas Meyer absolvieren dürfen. Meine Erwartungen eines Praktikums in einem mittelständischen Unternehmen wurden dabei komplett erfüllt bzw. sogar übertroffen. Ich habe einen extrem guten Einblick in die Arbeit eines „Controllers“ und in den Geschäftsbetrieb eines mittelständischen Unternehmens erhalten. Neben dem Erwerb neuer bzw. der Verfestigung meiner bereits erworbenen fachlichen Kenntnisse war das Besondere an meinem Praktikum die Erfahrung in Bezug auf die Pflege der menschlichen/persönlichen Komponente in diesem Unternehmen, die beeindruckend war. Eine derart angenehme Arbeitsatmosphäre durfte ich bislang in keinem anderen Unternehmen erleben. Alles in Allem kann ich daher sagen, dass mir das Praktikum bei der Meyer Unternehmensgruppe sehr viel Spaß gemacht hat, ich viele Erfahrungen für die Zukunft sammeln durfte, ein tolles Unternehmen kennen gelernt habe und ich daher allen Beteiligten noch einmal recht herzlich für die tolle Zeit danken möchte.


Janine Sieling

Fachhochschule Münster, Praktikum in den Bereichen Marketing und Buchhaltung der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Im Juni 2008 begann ich mein 3-monatiges Praktikum in der Meyer Technik Unternehmensgruppe. Im Rahmen meines Bachelorstudiums der internationalen BWL war es nach vier theoretischen Semestern an der Zeit, auch praktische Kenntnisse zu erwerben. Ich wählte dafür die Meyer Technik Unternehmensgruppe, weil ich mir erhoffte, dadurch möglichst viele unterschiedliche Tätigkeitsbereiche kennen zu lernen, die Prozesse in einem Unternehmen in ihrer Gesamtheit zu erleben und eigenständig arbeiten zu können – und nicht zuletzt spielte auch die Tatsache, dass die Meyer Technik in meiner Heimatstadt Ganderkesee angesiedelt ist, eine Rolle. In den 12 Wochen war ich in verschiedenen Bereichen tätig. Ich habe Herrn Haberland bei vielen Marketingaktivitäten unterstützt, so dass ich Aufgaben im Bereich der Marktforschung, der Gestaltung von Flyern und der Vorbereitung von Mailingaktionen kennen lernen konnte. Zudem bot mir das Praktikum die Gelegenheit, eine umfassende Lohn- und Gehaltsanalyse zu erstellen und die Buchführung tatkräftig zu unterstützen. Und nicht zuletzt konnte ich aktiv an der Gestaltung der Mensch Meyer des vergangenen Jahres mitarbeiten. Gut gefallen daran hat mir die Vielseitigkeit der Aufgaben, sodass ich praktische Erfahrungen in mehreren Bereichen sammeln konnte. Ebenfalls ermöglichte diese Vielseitigkeit, die Prozesse des Unternehmens in ihrem Kontext wahrzunehmen. Während meiner Zeit in der Meyer Technik fühlte ich mich aufgrund der familiären Atmosphäre stets gut aufgehoben. Ich konnte eigenständig in einem sehr angenehmen Umfeld arbeiten und hatte somit nie das Gefühl, die Position einer „kaffeekochenden und kopierenden“ Praktikantin inne zu haben. Seit diesem Praktikum ist fast ein ganzes Jahr vergangen. Inzwischen habe ich ein Jahr in Frankreich studiert und bereite nun schon wieder meine Heimreise vor. Im Rahmen des französischen Studiengangs hatte ich die Gelegenheit, auch in diesem Land ein Praktikum zu absolvieren. Für 10 Wochen habe ich im Controlling eines Unternehmens, das Dienstleistungen im Bereich der medizinisch-technischen Assistenz zu Hause anbietet, gearbeitet. Somit konnte ich die Meyer Technik Arbeitswelt mit einer französischen vergleichen – und bin auf nicht wenige Unterschiede gestoßen! Arbeitsmoral, Ehrgeiz, Effizienz, all diese Kriterien waren doch etwas schwächer ausgeprägt und die Zeit des ausgedehnten Kaffeeklatsches hat mich immer wieder überrascht. Dennoch wurde ich auch in diesem Unternehmen mit sehr viel Freundlichkeit aufgenommen und konnte sehr eigenständig arbeiten. Allerdings erwies sich meine Mission als wesentlich eintöniger und uninteressanter als meine Tätigkeiten in der Meyer Technik. Somit konnte sich der positive Eindruck meiner Zeit in der Meyer Technik Unternehmensgruppe nach diesem Aufenthalt in einem anderen Unternehmen noch einmal bestätigen und ich werde dieses Praktikum als eine positive Erfahrung in Erinnerung behalten.


Norris Haberland

Universität Oldenburg, Praktikum in der kaufmännischen Geschäftsleitung der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Für mein 3-monatiges Praktikum im Frühjahr 2007 hatte ich ganz bewusst eine Stelle in einem mittelständischen Unternehmen angestrebt, weil ich gehofft hatte, dort einen guten Überblick über die Geschäftsprozesse und einen Einblick in vielfältige Managementbereiche zu erhalten. Außerdem sind für mich das persönliche Gefühl bei der Arbeit und ein guter Kontakt zu den Kollegen sehr wichtig. Meine Erwartungen wurden bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe weit mehr als erfüllt. Als Assistent der Prokuristin, Frau Rudnitzki, habe ich vielseitige Projekte aus den Bereichen Unternehmensentwicklung, Public Relations, Vertrieb, Personalentwicklung, Rechtliches und Organisation bearbeitet- einige davon in eigener Regie- und konnte dabei viele eigene Ideen einbringen. Dabei bin ich hervorragend betreut worden und konnte für mich viel aus den Gesprächen und wertvollen Tipps von Frau Rudnitzki ziehen. Die familiäre Atmosphäre und die kurzen Kommunikationswege in der Unternehmensgruppe haben mir persönlich sehr gefallen und es mir ermöglicht, in kurzer Zeit viele Einblicke ins Unternehmen zu bekommen. Und auch mit dem Anfahrtsweg wurde mir sehr entgegen gekommen.


Nico Praciak

Realschule in Sandkrug, Praktikum im Bereich Elektrotechnik der Harald Meyer Brandschutz-Elektro GmbH in Ganderkesee

Mein Name ist Nico Praciak, ich bin 15 Jahre alt und gehe zurzeit in die 9. Klasse der Realschule in Sandkrug. In der Zeit vom 05.03. bis zum 23.03.2007 habe ich bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe ein Schülerpraktikum absolviert. In den drei Wochen habe ich zwei Wochen lang in den Beruf des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik und eine Woche lang in den Beruf des Technischen Zeichners reingeschnuppert. Ich bin sehr froh, dass es für diese Firma kein Problem war, mein Praktikum so zu splitten. Überhaupt waren alle Mitarbeiter sehr entgegenkommend, nett und freundlich zu mir. Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht. In den ersten beiden Wochen war ich immer mit unterschiedlichen Kollegen auf verschiedenen Baustellen unterwegs. Ich durfte selber schon sehr viel mit anpacken. Mir wurde von den netten Kollegen auch viel dabei erklärt. Die Arbeiten als Elektroniker fand ich sehr interessant. In der letzten Woche habe ich im Büro der Technischen Zeichner z. B. Schaltpläne vervollständigt und die dazugehörenden Legenden geschrieben. Die Geschichte der Firma Meyer Technik hat mich sehr beeindruckt. Die Unternehmensgruppe ist aus einem Elektroladen hervorgegangen, den Inhaber Harald Meyer damals alleine in einer Garage betrieb. Er hat jede Gelegenheit ergriffen und den Mut gehabt, mit einem breiten Angebot und selbständigen Tochterfirmen schwierige Märkte zu erschließen und dabei auch Nischen aufzuspüren. Mir haben die Arbeit in der Firma und das Betriebsklima dort sehr gut gefallen. Den Beruf des Elektronikers finde ich sehr interessant und ich kann mir gut vorstellen, eine Ausbildung in diesem Berufsbereich zu machen. Für mich war das Praktikum sehr wertvoll. Mein Berufswunsch hat sich dadurch gefestigt. Ich möchte mich bei den Mitarbeitern der Firma nochmals recht herzlich für das tolle Praktikum bedanken.


Sarah Schulenberg

Universität Oldenburg, Praktikum in der kaufmännischen Geschäftsleitung der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Nach dem Erlangen der theoretischen Kenntnisse in der Uni, war es mir sehr wichtig in einem Unternehmen praktische Erfahrungen zu sammeln. Zu diesem Zweck absolvierte ich im Frühjahr und im Herbst 2006 bereits zwei Praktika bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe. Die aus dem Zusammenschluss verschiedener Unternehmen resultierende Vielschichtigkeit der Unternehmensgruppe bei gleichzeitig noch überschaubarer Größe sprach mich besonders an. Zu meinen Tätigkeiten als Praktikantin bei der Prokuristin Frau Rudnitzki gehörten u.a. die Aktualisierung der verschiedenen Unternehmensbroschüren, -flyer und -präsentationen in Zusammenarbeit mit der Webeagentur. Zudem arbeitete ich aktiv an einem Businessplan für die Elektroabteilung mit, unterstützte Frau Rudnitzki bei der Ausarbeitung der Firmendarstellung für den „Großen Preis des Mittelstandes" und formulierte Anzeigentexte. Dabei konnte ich stets selbstständig arbeiten. Auch hatte ich die Möglichkeit, Frau Rudnitzki zu vielen unterschiedlichen Terminen zu begleiten und so vielfältige Einblicke in ihre Tätigkeit und in die Geschäftsprozesse der Unternehmensgruppe zu erhalten. Insgesamt habe ich mit der Meyer Technik Unternehmensgruppe sehr positive Erfahrungen gemacht. Ich habe mich während meiner Praktika stets bestens betreut gefühlt und hatte kompetente Ansprechpartner, die mir hilfsbereit mit Rat und Tat zur Seite standen.


Berend Aschenbeck

Universität Oldenburg, Praktikum in der kaufmännischen Geschäftsleitung der Meyer Technik Unternehmensgruppe in Ganderkesee

Meinem Praktikum bei der Meyertechnik Unternehmensgruppe ging ein anderes Praktikum bei einem großen, namenhaften Unternehmen voraus. Meine Intention war es, ein großes, interessantes Unternehmen kennen zu lernen und in diesem möglichst viele Erfahrungen zu sammeln. Ich bekam viele Eindrücke von der Arbeit in einem Konzern. Was mir jedoch fehlte, waren die Einblicke in die ganzheitlichen Abläufe und Entscheidungen, die in einem Unternehmen getroffen werden. In so einem großen Unternehmen fühlte ich mich eher wie ein kleines Zahnrad in einem großen Getriebe. Die Funktionsweise des ganzen Betriebs zu verstehen und zu überblicken, war in so kurzer Zeit sehr schwierig. Als nächstes Praktikum folgte im Sommer 2004 mein Praktikum bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe. Ich hatte mich diesmal bewusst für ein Praktikum in einem mittelständischen Unternehmen entschieden, da ich mir erhoffte, hier die Erfahrungen sammeln zu können, die mir ein dem großen Unternehmen zuvor verborgen blieben. Mit dem Zeitpunkt meines Praktikums bei der Meyer Technik Unternehmensgruppe hatte ich sehr viel Glück. Das Unternehmen befand sich nämlich gerade im Umbruch von einem kleinen, regionalen Unternehmen mit gewachsenen Strukturen zu einem professionell aufgestellten Mittelständler. Ich konnte direkt an der Planung und Einführung einer Warenwirtschafts- und CRM-Software partizipieren und bei der Implementierung eines neuen CI.